Podcast: Sexualität inklusive

Franziska Ruhland studiert Kulturwissenschaften an der Universität Koblenz. Im Rahmen ihres Studiums hat sie zum Thema „Emotion“ rechercheriert. Herausgekommen ist ein Podcast zu Sexualität und Behinderung. Die Authorin schreibt:

In unserer alltäglichen Lebenswelt scheint Sexualität und vor allem das Geschäft mit ihr nichts schockierendes mehr zu sein: nackte Haut strahlt von Werbeplakaten; „Sex sells“. Von einer sexuellen Revolution im Zuge der Individualisierung des 21. Jahrhunderts ist hier die Rede- doch lässt sich diese Enthemmung auch auf Gesellschaftsgruppen übertragen, die nicht zum allgemein anerkannten Schönheitsideal passen?

Nein. Menschen mit Behinderungen werden oftmals nicht als sexuelle Wesen wahrgenommen. Das Menschenrecht zur gleichberechtigten Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ist zwar ratifiziert, doch noch nicht in alle Lebensbereiche umgesetzt. Besonders ihre sexuellen Bedürfnisse schreibt man ihnen schnell ab, da das vermeintliche Defizit der Behinderung im Vordergrund steht.

Um ihre Sexualität ausleben; erfahren zu können, wenden sich manche an die Dienste der Sexualbegleiter-/innen.

Ein Podcast über das Recht auf sexuelle Unterstützung im Zuge der Inklusion, über barrierefreie Liebe und über eine Form der Prostitution, die doch so viel mehr ist als bloße sexuelle Dienstleistung.

Podcast anhören: Sexualität inklusive

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Über thalon

Mein Name ist Chris, ich habe spinale Muskelathrophie und von Beruf her bin ich Informatiker. Sexualität ist ein wichtiges Thema für mich und ich genieße Körperlichkeit sehr. Ich bin sehr im reinen mit mir und meinem Körper und offen für schöne Begegnungen.

Ein Gedanke zu „Podcast: Sexualität inklusive

  1. Jeannie

    Hallo,

    Ich kann dem nicht zustimmen. Mit 16 habe ich meine Beine verloren. Mit Männern hatte ich nie Probleme. Eher sie wieder loszuwerden als zu bekommen. Mit Sex bin ich immer freizügig umgegangen. Auch im Freien, im Wasser, ach mir fällt da Zuviel ein. Was ich allerdings nicht gefunden habe, war ein Mann der meinem Fetisch gewachsen war. Und so war ich trotz viel Sex jahrelang nicht wirklich befriedigt. Nur in meiner Fantasie. Mittlerweile bin ich 35 und habe alles was ich will. Sex auch mit Behinderung ist meistens besser möglich als man denkt. Die eigene Scham steht der Hingabe im Weg. Aber wenn man das im Griff hat, dann ist das nur Übungssache. Wer sich mit mir in Kontakt setzen möchte: Dreamofjeannie @ gmx .net

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.